Der Kästle LX85 2017/2018 im Test. Der Skitest wurde in Kooperation mit Realskiers.com durchgeführt und unterstützt von Masterfit.

Kästles Top-Technologie ist Hollowtech, bei der die Performance der Ski verbessert wird, indem man in der Skispitze Materialschichten weggelässt und damit das Schwunggewicht reduziert. Zudem hat man beim LX85 eine stabile Semi-Cap Sandwich Sidewall verbaut, bei der das Topsheet die Oberbegurtung schützt. Der neue LX85 ist immer noch relativ weich im Flex, hält aber auf präparierten Pisten dennoch gut die Spur und mag es gerne schnell. Obwohl Tip und Tail des Skis sich nur moderat verjüngen (eher typisch für Geländeski), die Schaufel etwas verlängert sowie mit einem Early Rise Rocker der Kontaktpunkt zum Schnee weiter in die Mitte des Skis verschoben wird, fährt sich der LX85 mehr wie ein Pistencarver als wie ein Freeride-Ski. Wie alle Carving-Ski von Kästle ist der LX85 mit zwei Schichten Titan ausgestattet. Was auffällt ist seine Stärke, Geländeübergänge und das Wechseln von Kurvenradien sehr ruhig und sanft zu bewältigen. Der weiche Flex ermöglicht kurze, runde Turns bei wenig Tempo ohne großen Druck und Kraftaufwand. Somit ist der LX85 eine gute Wahl für Skifahrerinnen, die nicht übermäßig aggressiv fahren und den Berg eher heruntergleiten als ihn zu bekämpfen.