In dieser Kategorie des aktuellen Skitests findet ihr die wirklichen Carver, die reinen Pistenski. Sie sind ideal für sportliche Skifahrer, die gerne mit Tempo fahren, das Carven genießen und auf den Pisten bleiben. High-Performance-Ski für Damen, die wissen was sie wollen!

Der Test im Überblick

Die Testpisten im französischen Paradiski waren perfekt: gut präpariert und durchaus hart. Genau diese Bedingungen gefallen den Carving-Ski, das ist bei den Damenmodellen nicht anders als bei den Unisex-Carvern. Die Pisten in La Plagne und Les Arcs bieten eine ausreichende Breite sowie einige Übergänge in steileres Gelände. Während des Tages wurde der Schnee natürlich etwas weicher. Die Hauptphasen des Tests wurden allerdings bereits bis in die Mittagsstunden abgeschlossen, so dass die Charakter der sportlichen Damenski gut überprüft werden konnte.

Die Rohdaten der Damen-Carving-Modelle sind ähnlich den der Herrenmodelle. Die Breite auf Höhe der Bindung liegt meist über 70mm. Der schmalste Ski im Test war der Fischer Ski mit 68mm Bindungsbreite. Der breiteste Ski war der Völkl mit 75mm. Die Preise der Modelle variieren zwischen 449 Euro und 699,95 Euro. Sie sind insgesamt etwas günstiger als die Unisex- bzw. Herrenmodelle, die zwischen 530 und 899 Euro Gesamtpreis lagen.

Der Eindruck der Testerinnen nach Studium der Ski dieser Kategorie: Die meisten Modelle sind eher Allrounder als carvingorientierte Sportbretter. Oftmals sind es gute Ski, aber richten sich nicht 100% an die sportliche Zielgruppe, die auf höchste Carving-Qualitäten Wert legt. Das ist auch der Grund, warum man in den Detailkommentaren die ein oder andere kritische Meinung lesen kann. Denn auch Frauen wollen, wenn sie sich für ein Modell dieser Kategorie entscheiden, einen echten Sport-Ski unter den Füßen haben und keinen Komfort-Ski. Die Fahrerinnen waren insgesamt etwas enttäuscht über die Qualität der Modelle, was aber nicht heißt, dass nicht die ein oder andere Perle dabei ist.

Bewertungskriterien

Die Testerinnen bewerteten die Ski in mehreren Bewertungskategorien. Carvt und gleitet der Ski gut? Wie gelingen die Kurvenwechsel, wie stabil, spurtreu und steuerbar ist er? Dämpft er Vibrationen und Unebenheiten gut ab? Wie gelingen die Übergange vom gecarvten zum gerutschten Schwung und wieder zurück? Ist es leicht möglich, den Kurvenradius während der Kurve zu ändern? Insgesamt zählte natürlich auch der Wohlfühlfaktor eine Rolle und wie leicht der Ski wieder auf Spur zu bringen ist. Auch der Kantengriff wurde bewertet, der bei Carving-Ski natürlich eine große Rolle spielt. Im Test zeigte sich, dass die meisten Ski keine aggressiven Carving-Monster sind, sondern eher gemäßigt und sanft daherkommen. Das liegt zum einen an der hohen Qualität der Fertigung, aber auch am (zu) hohen Komfortlevel, mit dem die Ski konstruiert wurden.

Nicht alle Testkriterien werden in den einzelnen Texten erwähnt. Wenn man nichts liest, heißt das zumeist, dass es gut/befriedigend war. Die Testerinnen haben in den Textbögen versucht, die Eigenheiten der jeweiligen Ski herauszuarbeiten, die ihn von den anderen unterscheidet.

Länge: Darauf müssen Käuferinnen achten

Traditionell werden sportliche Carving-Ski sehr kurz gekauft, oftmals 20 Zentimeter kleiner als die Körpergröße. Eine längere Version der Modelle ist manchmal gar nicht erhältlich. Das ist der Grund, warum die Ski im Test zum Teil extrem kurz sind. Ein Ski von 1,50m Länge wird aber in den seltensten Fällen auf Top-Level zu fahren sein, deshalb entschieden oft auch die Längen der Ski über das endgültige Testergebnis.