Liebe Ski- und Snowboard-Fans aus aller Welt,

es ist uns eine Ehre gewesen, Ihnen kostenfreien Zugang zu Schneeberichten, Resortführern und mehr bereitzustellen, und wir möchten Ihnen aufrichtig für Ihre im Laufe der Jahre entgegengebrachte Aufmerksamkeit und Ihre Beiträge zu unserer Community danken.

Bedingt durch die sich wandelnde Medienlandschaft hat Mountain News Corporation in den vergangenen Jahren leider finanzielle Rückgänge verzeichnet. Da wir uns infolge der COVID-19-Pandemie mit zusätzlichen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert sehen, ist die Aufrechterhaltung des Betriebs finanziell nicht mehr möglich.

Mountain News Corporation und unsere OnTheSnow- und Skiinfo-Websites stellen ihren Betrieb ein. Wir prüfen die Möglichkeit des Verkaufs, eine Partnerschaft einzugehen oder die Bereitstellung von Mitteln an andere Medieneinrichtungen, falls sich die Gelegenheit bieten sollte, eine gleichbleibende oder verbesserte Online-Erfahrung zu liefern. Für Mountain News Corporation. betreffende Anfragen senden Sie bitte eine E-Mail an Feedback_OTS@mountainnews.com.

Wir möchten unseren treuen Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz danken, den sie über die Jahre hinweg gezeigt haben, um Ihnen wichtige Informationen bereitzustellen. Wir sind uns sicher, dass unsere gemeinsame Leidenschaft für Skisport und Snowboarden anhalten wird.

Wir sehen uns auf dem Berg.

– Mountain News Corporation

Osterreich

Trendsport Snowkiten: Hot Spots für das Surfen mit Ski und Board

undefined
Copyright: Papillon Flugschule

Airpass, Bar und Chickenloop - dies sind nicht etwa Geheimcodes für eine fliegende Grillhendlparty, sondern Fachbegriffe der Snowkiter. Und Snowkiten ist der Wintertrendsport. Mit dem Snowkite, dem Schneedrachen, lassen sich Kiter auf ihrem Snowboard oder ihren Ski mit Hilfe der Windkraft über verschneite Felder ziehen, queren lange Tiefschneehänge und zugefrorene Seen oder segeln auch mal mehrere Meter weit durch die Luft. Und das beste: Snowkiter brauchen keine aufwändig präparierten Pisten und teuren Liftanlagen, sondern nur Ski, Schnee, Wind, eine weite Fläche ohne Hindernisse und einen Kiteschirm. Lernen kann Snowkiten jeder, der Snowboard oder Ski fährt. Und es ist leichter zu lernen als Surfen auf dem Wasser. Ratsam ist allerdings, vor dem ersten Cruisen eine Snowkiteschule zu besuchen, um Technik, Materialien, Tricks und das Snowkite-ABC kennenzulernen. Wir stellen die schönsten Snowkite-Reviere von Norwegen bis Südtirol vor.

Kiten in Obertauern

Pulverschnee glitzert in der Sonne, bunte Drachen knattern im Wind, mit vollem Karacho flitzen Snowkiter durch den Pulverschnee. Kitefans treffen sich in Obertauern bereits im November, wenn anderswo noch gar kein Schnee liegt und kiten bis Anfang Mai, wenn der Schnee sonst überall schon wieder geschmolzen ist. Im Herzen der Hohen Tauern gibt es mehrere Kiteplätze und ein übersichtliches Schulungsgelände, sodass sich die Kiter nicht in die Quere kommen. Schließlich sausen versierte Fahrer schon mal mit einem Tempo von bis zu 80 Kilometern durch den Schnee. Das Handling des Kites sowie Material- und Wetterkunde und Sicherheitsrichtlinien vermittelt die Snowkiteschule Obertauern. Vom einstündigen Schnupperkurs bis zum Fünf-Tageskurs sowie diversen Aufbaukursen reicht das Angebot (www.hangon-kiteboarding.com, www.kiteschule.at).

Bilder & Videos

undefined - © Papillon Flugschule
undefined - © Globalwaters Haugastøl
undefined - © Globalwaters Haugastøl
undefined - © Papillon Flugschule

Alle anzeigen

Viel Platz auf dem Reschensee

Der sechs Kilometer lange Reschensee in Südtirol ist ebenfalls ein Hotspot für Snowkiter. Auf dem zugefrorenen Stausee stören keine Bäume, keine Hochspannungsleitungen und keine unübersichtlichen Kuppen. Mittendrin ragt einzig noch der romanische Kirchturm aus dem Eis - ein letztes Überbleibsel des gefluteten Dorfes. Auf dem Reschensee wurden schon mehrfach Snowkitemeisterschaften ausgetragen. Im Januar und Februar wird ein spezieller zweitägiger Snowkitekurs mit einer Übernachtung mit Frühstück für 249 Euro inklusive Material und Unterricht angeboten, ganzjährig gibt es weitere Kurse (www.kiteboarding-reschen.eu).

Top-Snowkitereviere im Berninamassiv

Platz, Schnee, Wind und Sonne - das versprechen die Top-Snowkitereviere im Berninamassiv und auf dem Silvaplanasee. Der Tanz der bunten Drachen fasziniert nicht nur Kiter. Mit gewagten Sprüngen und Fahrten mit vollem Karacho wetteifern die Kitepiloten und brausen sogar bergauf. Vom 27. Februar bis zum 1. März wird in Silvaplana wieder die Swiss Snowkitetour Station machen. Im Sportzentrum Mulets gibt es ein neues Kitecenter mit einer großen Auswahl an Kite-Equipment, eine Ausrüstungs-Mietstation, Reparaturwerkstatt, Kiterbar und eine Kiteschule. Eintageskurse mit Material werden ab 300 Schweizer Franken, etwa 245 Euro, angeboten (www.kitesailing.ch). Einen Zweitageskurs mit Übernachtung, Frühstück und Material gibt es in Bernina ab 449 Schweizer Franken, etwa 365 Euro (www.bigdayz.com).

 

Hot Spot Wasserkuppe

Spannende Reviere finden Snowkiter aber nicht nur in den Alpen, sondern auch in den deutschen Mittelgebirgen. So gehört das Hochplateau der Wasserkuppe in der Rhön seit bald zehn Jahren zu den Snowkite-Topspots. Auf der fast 1000 Meter hoch gelegenen, wind- und schneesicheren Wasserkuppe wurde schon mehrmals die Internationale Snowkite-Meisterschaft ausgetragen. Das hindernisfreie Gelände eignet sich für Anfänger wie für Könner. Wer einen zweitägigen Schnupperkurs für 185 Euro belegt, der lernt die wichtigsten Grundlagen und bekommt für die Kursdauer eine komplette Kite-Ausrüstung zur Verfügung gestellt (www.snowkite.de).

Snowkite-Freiheit auf dem Feldberg

Zu einem weiteren Snowkite-Dorado in Deutschland hat sich das Plateau des Feldbergs im Südschwarzwald unweit von Freiburg entwickelt. Zwei Snowkiteschulen bieten dort Kurse aller Schwierigkeitsstufen an. So schwärmt Christoph Volk, der Inhaber der Kiteschule Skywalker, von den tollen Sprüngen, die möglich sind und von der Freiheit, die der Sport bietet. Volk ist mit seiner Snowkiteschule nicht nur am Feldberg präsent, sondern auch in Österreich auf der Loferer Alm und in Zell am See. Sobald der Zeller See zugefroren, vom Schnee bedeckt ist und eine frische Brise durch das weite Tal weht, rücken auch dort die Snowkiter mit ihren bunten Kites an.

Erstmals eröffnet Volk in diesem Winter auch eine Snowkiteschule in Winterberg im Sauerland und ermöglicht damit Snowkitern aus Norddeutschland und dem Ruhrpott, das Snowkiten fast vor der Haustür zu lernen (www.kiteschule-skywalker.de, www.schwarzwald-tourismus.info).

Erzgebirge und Bayerischer Wald

Ein Geheimtipp unter den Snowkitern ist Oberwiesenthal im Erzgebirge. Die Hochplateaus mit 800 bis 1100 Metern Höhe garantiert einen stetigen Wind und einen langen Winter mit dicker Schneedecke. Ein Zwei-Tageskurs mit Kite, Trapez und Helm kostet 180 Euro pro Person (www.snowkiten.de).

Im Bayerischen Wald setzen mittlerweile mehrere Gemeinden auf den neuen Wintersport, der die Kiter in Hochgefühle versetzt - und keine Investitionen in Liftanlagen erfordert. Rund um St. Englmar, Philippsreut und in Kreuzberg im Landkreis Freyung-Grafenau finden Kiter passende Gelände, um stundenlang sanft über verschneite Wiesen zu cruisen. Verschiedene Snowkiteschulen bieten Kurse für Einsteiger und Profis sowie für Kinder ab acht Jahren an (www.schneeflocken-rocken.de, www.kite-bar.de).

Die Elite kitet in Norwegen

Zu einem Snowkite-Mekka hat sich das weitläufige und schneesichere Kiterevier auf dem Hardangervidda-Hochplateau in Norwegen entwickelt. Zwischen den Gebirgsdörfern Geilo und Haugastøl trifft sich jeden Winter die Snowkite-Elite, mancher der Cracks verbringt dort den ganzen Winter. Das härteste Snowkiterennen "Ragnarok", veranstaltet von Red Bull, findet in Haugastøl wieder vom 3. bis 6. April statt. Der Reiseveranstalter "Ski und mehr" bietet sieben Übernachtungen in Appartements für vier bis sechs Personen in Haugastøl und zwei Übernachtungen auf der Fähre inklusive Pkw-Stellplatz von Kiel nach Oslo ab 430 Euro pro Person an (www.snowkiten-norwegen.de).

Wer schließlich besonders spektakuläre Snowkite-Tricks erleben möchte, der sollte vom 11. bis 17. Januar die Snowkite Masters im Serre Chevalier Vallée auf dem Col du Lautaret in den französischen Alpen besuchen. Dort findet nicht nur die französische Snowkite-Meisterschaft statt, sondern auch die World Snowkitemasters Freestyle Best Trick, mit atemberaubenden Sprüngen und artistischen Loops.

 

Werbung

Werbung

Aktuelles Video

Wasserkuppe Winter 2020

Wasserkuppe Winter 2020

Winter-Impressionen von der Wasserkuppe (Rhön), 950 Meter über dem Alltag! Der "Berg der Flieger...

Werbung

Liebe Ski- und Snowboard-Fans aus aller Welt,

es ist uns eine Ehre gewesen, Ihnen kostenfreien Zugang zu Schneeberichten, Resortführern und mehr bereitzustellen, und wir möchten Ihnen aufrichtig für Ihre im Laufe der Jahre entgegengebrachte Aufmerksamkeit und Ihre Beiträge zu unserer Community danken.

Bedingt durch die sich wandelnde Medienlandschaft hat Mountain News Corporation in den vergangenen Jahren leider finanzielle Rückgänge verzeichnet. Da wir uns infolge der COVID-19-Pandemie mit zusätzlichen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert sehen, ist die Aufrechterhaltung des Betriebs finanziell nicht mehr möglich.

Mountain News Corporation und unsere OnTheSnow- und Skiinfo-Websites stellen ihren Betrieb ein. Wir prüfen die Möglichkeit des Verkaufs, eine Partnerschaft einzugehen oder die Bereitstellung von Mitteln an andere Medieneinrichtungen, falls sich die Gelegenheit bieten sollte, eine gleichbleibende oder verbesserte Online-Erfahrung zu liefern. Für Mountain News Corporation. betreffende Anfragen senden Sie bitte eine E-Mail an Feedback_OTS@mountainnews.com.

Wir möchten unseren treuen Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz danken, den sie über die Jahre hinweg gezeigt haben, um Ihnen wichtige Informationen bereitzustellen. Wir sind uns sicher, dass unsere gemeinsame Leidenschaft für Skisport und Snowboarden anhalten wird.

Wir sehen uns auf dem Berg.

– Mountain News Corporation