Puls, das junge Programm des Bayerischen Rundfunks, startet ab Februar ein neues Actionsport-Format. Puls Playground berichtet kompetent, journalistisch und kritisch über angesagte Themen aus der Szene und spricht dabei leidenschaftliche Actionsportler genauso an wie den jungen, sportbegeisterten Menschen. Zu sehen ist Puls Playground im Netz und in den linearen TV-Programmen EinsPlus und Einsfestival.

Jung, didaktisch, sportlich

Der perfekte Mix aus Lässigkeit, Spaß und Seriosität, tollen Bildern und kritischer Beobachtung mit journalistischer Kompetenz: Puls, das junge Programm des Bayerischen Rundfunks, baut mit dem Actionsport-Magazin Puls Playground sein Angebot für eine junge, Sport und Lifestyle begeisterte Zielgruppe aus und besetzt dabei eine besondere Nische. Die Themen der Sendung werden sorgfältig recherchiert, journalistisch aufbereitet und kritisch beleuchtet. Der Fokus des Magazins liegt vor allem auf fundierten, relevanten Inhalten und nicht auf der bloßen Zurschaustellung  extremer Hochglanz-Sportbilder.

Online können Zuschauer wahlweise die gesamte Sendung sehen oder einzelne Beiträge abrufen, so dass sich jeder Nutzer speziell die Inhalte aussuchen kann, die ihn wirklich interessieren. Außerdem baut Puls sein Actionsport-Angebot im Netz aus: eine eigene Puls Playground Facebookseite, einem Instagramfeed und zusätzlichen Videoinhalten auf der Webseite versorgen die User das ganze Jahr mit aktuellen Actionsport-Themen – immer dann, wenn etwas passiert.  Auch im Radioprogramm werden diese Themen und Protagonisten noch stärker auftauchen.

Das Fundament der neuen, sportlichen Jugendsparte des Bayerischen Rundfunks

Im Netz, als App, auf DAB, per Satellit und Kabel, in Bayern 3 und im TV:  Puls ist das junge Programm des Bayerischen Rundfunks – mit einem Radiovollprogramm, dem dazugehörigen TV-Magazin, der Onlinewelt und der Radio-App „deinPULS“. Zum Programmbereich gehören auch die Newcomer-TV-Sendung Startrampe und das Comedy-Reportageformat „Woidboyz in Town“.

Puls Playground ist eine Sendung ohne Moderation. In der Sendungsverpackung machen bekannte Actionsportler ein Haus zu ihrem Spielplatz: Snowboarderin Aline Bock seilt sich im Treppenhaus ab, Boulderin Monika Retschy erobert das Bücherregal, Mountainbiker Rob J. Heran springt auf den Esstisch, Skateboarder Fabian Lang bevorzugt den Schreibtisch und Felix Georgii versucht sich im Indoor-Wakeboarden. Die Themen sind je Folge in sechs festen Rubriken untergebracht.

Aus Überzeugung geht die Sendung ihren eigenen Weg. Trends mitfeiern? Klar. Aber nur wenn’s auch wirklich was zu feiern gibt. Puls gibt zudem die Alpen als Homebase an, will hautnah dran sein, am internationalen Actionsport-Geschehen und dessen Protagonisten. Je nach Jahreszeit zeigt das junge Programm ein variierendes Themenspektrum. Dadurch steigt das Format tief in die Szene ein und bietet einen spannenden Mix aus tiefgründigen Szeneberichten, gut recherchierten Reportagen sowie außergewöhnlichen Menschen und spektakulären Bildern aus dem Bereich des Actionsports.

Vom Freeskiing bis zum Downhill-Biken, vom Skaten bis zum Klettern ist alles dabei. Im Winter fragt Puls Playground beispielsweise, warum im Slopestyle bei den Olympischen Spielen keine Medaille für Deutschland rausspringt und im Sommer, warum Sponsoren lieber für ein Wochenende kostspielige Parcours in Innenstädte zimmern, anstatt langfristig in Bikeparks zu investieren.

Get close, get smart, get goods, get physical, get there, get inspired - eine Vorschau auf die erste Folge

Face-to-Face mit den  außergewöhnlichsten Personen der Szene: Die „Generation Snowboard“, also namhafte Snowboarder der ersten Stunde reden über ihre früheren Erfolge, den Wechsel in ihr heutiges, „normales“ Leben und darüber, was sie vom Status Quo der ehemaligen Revoluzzer-Sportart Snowboarden halten. Es kommen die Athleten Reto Lamm aus der Schweiz (Weltmeister – Halfpipe), Nicola Thost aus Pforzheim (Goldmedaillengewinnerin Olympische Spiele – Halfpipe) und die beiden Brüder David (Gewinner Air & Style) und Boris Benedek (Deutscher Meister – Halfpipe) aus München zu Wort.

Desweiteren folgt eine kritische Auseinandersetzung mit einer aktuellen, kontrovers-diskutierten Thematik der Szene: Deutsche Athleten gehen in Actionsport-Wettbewerben wie Halfpipe oder Slopestyle meist leer aus. Liegt es an den mangelnden Trainingsmöglichkeiten? Puls Playground diskutiert die Hintergründe, zeigt wie es beispielsweise in der erfolgreichen Schweiz läuft und berichtet über ein aktuelles, wegweisendes Projekt: den Slopestylepark in Nesselwang.

Der ausführliche Equipment-Check kümmert sich um Freeride-Rucksäcke mit ABS-System: Gerade in der aktuellen Ski- und Snowboardsaison reißen die Nachrichten über tödliche Lawinenunfälle nicht ab. Retten Rücksäcke mit ABS System wirklich Leben? Das wird in der Szene häufig diskutiert.

Vom Lawinenschutz geht es über zu Freestyle und Olympia: Was können Freestyle-Skifahrer und Weltcup-Rennläufer voneinander lernen? Das Actionprogramm begleitet ihr gemeinsames Training am Olympiastützpunkt in Garmisch und liefert Tipps fürs Workout zuhause.

Überdies stellen Experten oder Athleten außergewöhnliche Locations oder Geheimtipps vor: Zum Start fährt geht es nach Engelberg, ein Mekka der Freeride-Szene, wo Hans-Martin Kudlinski (Fotograf und Freeski-Journalist) auf Matilda Rapaport (Profi-Freeriderin) trifft.

Zuletzt verrät Puls Playground, welche Actionsport-Filmproduktionen man wirklich gesehen haben muss und begleitet die Macher des Films „Heimschnee“ bei den Dreharbeiten.

Vorläufige Sendetermine und Informationen:

2015 werden insgesamt vier Folgen produziert und ausgestrahlt, wobei jede Sendung aus sechs Einzelbeiträgen (ca. 3-6 Minuten pro Beitrag) besteht.

Die erste Ausgabe startet am 27.02.2015 und ist zu sehen:

- um 21.15 Uhr in EinsPlus (Wiederholung um 23.30 Uhr)

- am 15.03.2015 um 19.00 Uhr in Einsfestival

und immer auch auf auf deinpuls.de/playground.

Weitere Infos zu den Sendungen, zu Empfang, App und Radio-Livestream: www.deinpuls.de/playground