ARC’TERYX stellt zum Winter 2016 einen sehr interessanten Stiefel für Skibergsteiger vor: Der Procline Boot verbindet die Konstruktion eines klassischen Hochtourenschuhs mit der eines leichten Skitourenstiefels. Wir wohnten auf der ISPO der Produktpräsentation bei und waren beeindruckt. Im Gehmodus bietet der Procline extrem viel Beweglichkeit, nicht nur nach vorn und hinten, sondern auch seitlich. So kann man die Ski flexibel setzen und im alpinen Gelände sogar klettern.

Das neuartige, patentierte Carbonfaser Schaft-System aus zwei ineinander passenden Schalen erlaubt im Walk-Modus eine Beugung bzw. Streckung um insgesamt 75 Grad und zusätzlich eine seitliche Beweglichkeit von 35 Grad. “Die neuartige Schaftkonstruktion bietet Bewegungsfreiheit im Knöchelbereich wie kein anderer Tourenstiefel. Bei steilen Querungen kann man die Felle plan aufsetzen – ein Plus an Gehkomfort und auch an Sicherheit. Zusätzlich kann man damit in technischen Mixed- und Eisrouten auch verblüffend gut klettern“, erklärt ARC’TERYX Footwear Product Line Manager Federico Sbrissa. „Im Ski-Modus bietet der Procline eine exzellente Kraftübertragung für sicheren Kantengriff in Couloirs und steilen Flanken.”!

Weitere interessante Facts zum Procline: Das vollständig in den Schuh integrierte 2-Schnallensystem mit verstellbarem Kabelzug, eine untere Schnalle, die so in den Schuh eingebettet ist, dass sie sich nicht versehentlich öffnen kann, solide Vibram®-Sohlen mit zwei unterschiedlichen Gummi-Compoundsje nachdem, ob maximale Robustheit oder gute Reibung
wichtiger ist.

ARC’TERYX bietet in der Procline-Serie mehrere Modelle an: Die Premium-Version Procline Carbon (1190g bei Größe 27,5; 730 Euro UVP), Procline Carbon Support (1260 g bei Größe 27,5; 700 Euro UVP), Procline Lite (1190g bei Größe 27,5; 580 Euro UVP) und den Procline Support (1260g bei Größe 27,5; 550 Euro UVP).

„Der neue Arc’teryx Procline Boot ist sowohl ein Tourenstiefel für anspruchsvollste, lange Aufstiege und extreme Abfahrten, aber auch ein großartiger Schuh für eisige Klettereien,“ sagt Federico Sbrissa. „Wir wollten keinen Kompromiss schaffen, sondern einen Schuh für Skialpinisten, die Top-Performance für beide Phasen des Trips wollen: bergauf und bergab!“