Skiinfo verwendet Cookies, um das Website-Angebot zu optimieren, personalisieren und um statistische Daten zu erheben. Diese Cookies helfen uns und unseren Partnern, deine Nutzung von Skiinfo besser zu verstehen und dir passende Werbung anzuzeigen. Mit dem Klick auf den Button "OK" stimmst du der Verwendung von Cookies und der genannten Datenverarbeitung zu. Für weitere Informationen und die Möglichkeit der Anpassung der Cookie-Einstellungen klicke bitte auf Datenschutz-Bestimmungen: Datenschutz
Ok
Osterreich

Schneebericht: Nach zwei Wochen Schneefall kehrt langsam Normalität ein!

17. Januar 2019 | Skiinfo

Schneebericht: Nach zwei Wochen Schneefall kehrt langsam Normalität ein!- ©Skiinfo
Copyright: Skiinfo

Die Schneewolken haben sich verzogen, am Dienstag und Mittwoch ist vorübergehend die Sonne in die Skigebiete der Alpen zurückgekehrt und nach zwei Wochen Schneefall in den Nordalpen dürften Hausbesitzer, Bergbahnen, Polizei, Bergrettung, Lawinenkommissionen, Räumdienste und Bundesheere froh sein, dass das Gröbste wohl überstanden ist. Und auch wenn viele Medien von Chaos, Katastrophen und riesigen Problemen berichteten: Insgesamt kann man von einem glimpflichen Verlauf des mehr als heftigen und extrem lange andauernden Wintersturms sprechen.

Allerdings, es gibt auch einige schlimme Ereignisse und Todesfälle: Tausende festsitzende Touristen, die aufgrund von Straßensperren nicht abreisen konnten und wohl auf den Zusatzkosten für Kost & Logis sitzenbleiben. Lawinenabgänge mit mehr als zehn Toten (vier Männer starben alleine bei einem Lawinenunglück in Lech am Arlberg, sie waren abseits auf einer steilen, gesperrten Skiroute unterwegs gewesen). Lawinen, die Hotels, Straßen und Pisten trafen (zum Glück ging hier alles ohne schwere Verletzungen ab). Vereinzelt eingestürzte Dächer, die unter der Schneelast einbrachen. Die Liste ist lang und doch kann man sagen: Dank hervorragender Arbeit aller Beteiligten ist man der Schneemassen Herr geworden - an dieser Stelle unser Dank und Glückwunsch!

Zum Ende dieser Arbeitswoche hat sich Lage weitgehend entspannt, zumindest für die Bergdörfer, den Verkehr und Bergbahnen. Die Lawinengefahr ist zwar immer noch erheblich, so dass Schneesport abseits der Pisten weiterhin gefährlich ist. Häuser und Straßen dürften aber aktuell nicht mehr in Gefahrenzonen liegen, so die Experten der Lawinenkommissionen.


Wir werfen in unserem Schneebericht vom 17.01. einen Blick auf die Schneefälle der letzten zwei Wochen, den Ausblick auf die kommenden Tageund den Rest des Januars.

 

Alle aktuellen Schneefälle und Schneeberichte findet ihr hier: Deutschland | Österreich | Schweiz | Frankreich | Italien

 

Bilder & Videos

undefined - © Skiinfo
undefined - © Skiinfo
undefined - © Skiinfo
undefined - © Skiinfo

Alle anzeigen


Ein Blick in die Länder: Wie sind die Wintersportbedingungen?

 

Deutschland

 

Bis zu drei Meter Schneefall im Süden Bayerns in nur zwei Wochen, das gibt es nicht alle Tage. Und so war es auch kein Wunder, dass viele bayerischen Skigebiete ihre Pforten für einige Tage schließen mussten. Mittlerweile, nach einer Wetterberuhigung, sind fast alle Bergbahnen wieder in Betrieb und die Skigebiete von Balderschwang und Brauneck, die mit am meisten Schnee bekamen, geöffnet. Lediglich am Sudelfeld ist das Skigebiet noch geschlossen, da die Zufahrtsstraße von Bayrischzell am Mittwoch von einer Lawine getroffen wurde und die Aufräumarbeiten andauern. Auch die Anfahrt über Brannenburg bzw. Oberaudorf ist gesperrt, da umgestürzte Bäume beseitigt werden müssen.

Auch auf der Zugspitze ist die Lawinengefahr noch präsent, vor allem nach den letzten heftigen Schneefällen am 13./14. Januar, die nochmal über einen Meter Schnee brachten. Noch ist das Lift- und Pistenangebot eingeschränkt, zum Wochenende kann man aber damit rechnen, dass weitere Pisten öffnen.

Und wie sieht es in den Mittelgebirgen aus? Nach kräftigem Tauwetter in den letzten Tagen sind die Bedingungen nicht optimal. Im Sauerland warten weiterhin zwei Dutzend kleine Skigebiete auf den Saisonstart, aktuell haben lediglich Winterberg, Willingen, die Postwiese Neuastenberg, Ruhrquelle und ein Lift am Schlossberg geöffnet. Alle anderen Skigebiete, von Wildewiese über Hohe Bracht bis zur Schmallenberger Höhe, sind geschlossen. Im Harz ist die Lage nicht besser, hier kann man derzeit nur am Wurmberg in Braunlage auf einem eingeschränkten Pistenangebot Ski fahren. Im Schwarzwald hingegen sieht es besser aus, hier könnt ihr fast überall auf die Piste, zum Beispiel am Feldberg, in Todtnauberg, Todtmoos, Seebach oder am Mehliskopf.

Im Osten des Landes sind die Wintersportbedingungen ebenfalls gut. Im Bayerischen Wald hat es wie im Süden des Landes zuletzt massig geschneit, so dass fast alle Skigebiete geöffnet haben. Gleiches gilt für das Erzgebirge, wo es derzeit richtig schön winterlich ist. Im Thüringer Wald konnten zuletzt ein paar Skigebiete öffnen, einige kleinere Liftbetreiber sind allerdings noch auf weiteren Schneefall angewiesen.

Die größte Schneehöhe in Deutschland weist aktuell die Zugspitze auf, hier liegen 440cm Schnee. Aus Spitzingsee wird eine Schneehöhe von 330cm gemeldet, auf der Winklmoosalm liegen bis 320cm Schnee, in Brauneck-Wegscheid 310cm.

 

Österreich

 

Drama, Katastrophe, Schneechaos - die Medien in Österreich und Deutschland haben in der vergangenen Woche ziemlich zugespitzt über die Lage in den Alpen berichtet. Vor Ort hingegen geht man mit den riesigen Schneemengen eher entspannt um. Wir waren letztes Wochenende noch im Brixental sowie in Kitzbühel-Kirchberg unterwegs - von Chaos keine Spur. Einheimische sprechen zwar von einem außergewöhnliches Schneeereignis, aber in Panik ist man hier zumindest nicht geraten. Auch nicht anderorts, soweit man die Stimmen und Berichte verfolgt. Dennoch dürften alle Verantwortlichen und Touristen, die in den letzten zwei Wochen in den nördlichen Regionen des Landes zugegen waren, nun aufatmen. Denn der Dauerschneefall ist vorbei, die meisten Straßen wieder frei, viele Skigebiete wieder erreichbar und geöffnet - das sind gute Nachrichten! Auch der Rückgang der Lawinenwarnstufe, von teilweise 5 (sehr große Lawinengefahr) auf nunmehr großflächig 3 (erhebliche Lawinengefahr), wirkt beruhigend. Allerdings: Schneesport abseits der Pisten ist aktuell immer noch sehr gefährlich, ihr solltet also weiterhin sehr vorsichtig agieren.

Die letzten großen Schneefälle in Österreich gab es am Montag und in der Nacht auf Dienstag, danach kehrte Wetterberuhigung ein. Nochmals kam teilweise über ein Meter Neuschnee zusammen, zum Beispiel in Saalbach-Hinterglemm, im Gasteiner Tal oder in den Kitzbüheler Alpen. Super für alle Skigäste, die sich zuletzt mit einem stark eingeschränkten Pisten- und Liftangebot konfrontiert sahen: In fast allen Skigebieten laufen derzeit wieder mehr als 90% der Anlagen! Egal, ob euer Skitrip am Wochenende nach Sölden, Ischgl, ins Zillertal, nach Kitzbühel, Serfaus Fiss Ladis oder in ein anderes Skigebiet geht, das Gros der Pisten dürfte befahrbar sein.

Die größte Schneehöhe in Österreich melden derzeit die Loser Bergbahnen mit bis zu 530cm Schnee. Dahinter folgt das Hochkar, das von 5m Schnee bedeckt wurde und dessen Skigebiet derzeit noch immer gesperrt ist. Am Arlberg liegen bis zu 485cm Schnee, auf der Tauplitzalm 440cm.

 

Alle Schneeberichte aus Österreich findet ihr hier.

 

Schweiz


Lange hielt sich Frau Holle im Jahr 2019 in der Schweiz zurück, doch seit Anfang der vergangenen Woche gab es auch hier jede Menge Neuschnee zu vermelden. Am meisten kam in den letzten sieben Tagen in der Ostschweiz zusammen.Zwischen dem 13.-16. Januar fiel im Val Lumnezia zum Beispiel etwa 2m Neuschnee, gleiches gilt für das Löschental und die SkiArena Andermatt-Sedrun. Knapp 150cm Neuschnee meldeten Arosa Lenzerheide und Laax, in Engelberg waren es etwa 130cm. Gute Nachrichten gibt es auch vom Schweizer Institut für Lawinenforschung im aktuellen Lawinenlagebericht: "Die mächtigen Neuschneeschichten von Anfang der Woche verfestigen sich zunehmend. Vor allem an Schattenhängen sind sie teils noch störanfällig. Im Goms und vom östlichen Berner Oberland über den zentralen und östlichen Alpennordhang bis nach Nordbünden und ins nördliche Unterengadin sind die Neuschneeschichten so mächtig, dass Personen kaum noch Lawinen im Altschnee auslösen können" Für Schneesport abseits gesicherter Pisten bleibt die Situation aber bei einer Lawinenwarnstufe von 3 gefährlich. Was für Massen an Schnee zuletzt runterkamen und welche Ausmaße Lawinen nehmen können, zeigt dieses Video aus Grimentz:

Die größten Schneehöhen in der Schweiz melden derzeit Andermatt (600cm), Engelberg (500cm) und Laax (305cm)!

 

Alle geöffneten Skigebiete in der Schweiz findet ihr hier.

 

 

Alle geöffneten Skigebiete (mit den aktuellen Schneehöhen und Schneefällen der letzten 24 Stunden im Überblick)

 

 

 
 

 

 

Wetter- und Schneeausblick: Wechselhaftes, aber meist trockenes Wetter bis zum Sonntag

 

Gute Nachrichten für alle Touristen, Einheimischen und Schneesportler: Die zweiwöchige Schneefallperiode in den Nordalpen ist vorbei! Zwar ist auch das schöne Hochdruckwetter vom Dienstag und Mittwoch ab Donnerstag wieder passé und es kann bis Freitag leichte Schneefälle geben, aber diese fallen eher gering aus. Am meisten dürften es in den Westalpen schneien, wo bis zu 15cm Neuschnee drin sind. Auch in den Karnische Alpen und Julische Alpen, den Karawanken und Venezianer Alpen, also in südöstlichen Regionen, wird Schnee fallen, hier sogar bis zu 25cm. Die Temperaturen sinken unter Polarluftzustrom kräftig, oberhalb von etwa 600m Höhe herrscht in den kommenden Tagen Dauerfrost.

Die Schneewolken vom Donnerstag verziehen sich am Freitag gen Osten, spätestens ab Mittag ist das Wetter im gesamten Alpenraum trocken und recht ruhig. Das bleibt auch am Samstag so, allerdings blocken kompakte Wolken die Sonne meist ab, so dass Sonnenhungrige etwas enttäuscht sein dürften. Auch am Sonntag in den Alpen trocken und stark bewölkt, gelegentlich zeigt sich im Norden und Südosten der Ostalpen aber auch mal die Sonne. Dabei ist es recht kalt bei ca. -10 Grad auf 2000 Metern!

Der beste Tag zum Skifahren: Samstag!

Die aktuellen Schneevorhersagemengen im Detail findet ihr hier.

 

Schneevorhersage Windy.com

 

 

 

Temperaturvorhersage: Windy.com

 

 

 

Grafik: 1500m-Temperatur und Niederschlag, St. Anton am Arlberg

 

 

 

Grafik, Meteogramm Altenberg (GER), GFS-Modell, 10-Tage-Vorschau

 

Temperaturkurve und Niederschläge

 

 

Grafik, Meteogramm Laax (SUI), GFS-Modell, 10-Tage-Vorschau

 

Grafik, Meteogramm Rennweg am Katschberg (AUT), GFS-Modell, 10-Tage-Vorschau

 

 

 

Wetteronline: Klimawandel schuld an den Wetterextremen?

 

 

Lawine trifft Hotel in Balderschwang

 

 

Wetter.com, Vorhersage Deutschland, 17.1.

 

 

Kachelmannwetter, Ausblick

 

 

Eindrücke aus den Sozialen Netzwerken

 

 

Bergbahnen Altaussee

 

Lawine Richtung Samnaun

 

Hochkönig

 

Brauneck

 

Kaunertaler Gletscher

 

Stubaital

 

Saalbach-Hinterglemm

 

In dieser Saison 2018/2019 wollen wir euch in jedem Schneebericht mit dieser schönen Infografik einen guten Überblick über die aktuelle Lage in den fünf großen Urlaubsländern (DE, AT, CH, FR, IT) geben:

 

 

Lawinenlage


Aktuelle SLF Lawinenwarnstufen Schweiz

 

Bayern: Lawinenwarndienst Bayern

Zum Lawinenlagebericht Bayern

ALL: Allgäuer Alpen
WFK: Werdenfelser Alpen

Tirol: Lawinenwarndienst Tirol

 

Vorarlberg: Lawinenwarndienst Vorarlberg

 

Werbung

Werbung

Aktuelles Video

CD6C Brunelle & GD10 Raintal Kitzbühel (AT)

CD6C Brunelle & GD10 Raintal Kitzbühel (AT)

Ein Blick auf die neuen Lifte am Kitzbüheler Horn, die zur Saison 2018/2019 eingeweiht wurden .....

Werbung