Wir haben unsere Datenbank durchforstet und stellen euch hier in einer übersichtlichen Infografik die Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor, in denen im Winter 2018/2019 am meisten Schnee gefallen ist. Berücksichtigt wurden alle Schneedaten zwischen dem 01. Oktober 2018 und dem 30.04.2019. Zwar hat auch der Mai 2019 schon einige Schneefälle und in der Rangliste gegebenfalls ein paar Änderungen gebracht, unsere Datenerhebung hatten wir aber leider schon Ende April abgeschlossen - wer kann schon damit rechnen, dass Frau Holle sich so spät nochmal so aktiv zeigt?

 

Anders als im vergangenen Winter, als einige Regionen aus dem Wallis in fast allen Kategorien vorne lagen, finden sich in diesem Jahr auch viele Skigebiete der nördlichen Alpenregionen in der Statistik wieder. Kein Wunder, gab es doch in den ersten beiden Januarwochen in Tirol, Salzburg und den Bayerischen Alpen oftmals zwei bis fünf Meter (!) Neuschnee. Wir erinnern uns zurück an zahlreiche Straßensperrungen, abgeschnittene Bergdörfer, riesige Schneemengen auf einsturzgefährdeten Dächern und große Helfereinsätze. Gleich mehrere Skigebiete aus Deutschland schafften es übrigens in die Top 10 der größten Schneefallmengen innerhalb von sieben und 30 Tagen - außergewöhnlich!

 

Die großen Schneemengen, die es in diesem Winter wieder gab, sollten aber nicht über die langfristige Klimaentwicklung hinwegtäuschen. „In der mit 1767 beginnenden Messgeschichte Österreichs war ein Zeitraum von zwölf Monaten noch nie so ungewöhnlich warm wie von April 2018 bis März 2019", so ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. „Verglichen mit dem - ohnehin schon sehr hohen - Klimamittel 1981 bis 2010 lag der Zeitraum April 2018 bis März 2019 um 2,2 °C über dem Durchschnitt. Im Vergleich mit dem Klimamittel 1961 bis 1990 waren es 2,9 °C." Auf den Winter 2018/2019 bezogen ist dieser Winter im Tiefland Österreichs einer der mildesten der rund 250-jährigen Messgeschichte, auf den Bergen liegt der Winter 2018/19 etwa im Bereich des klimatologischen Mittels. Auch der Deutscher Wetterdienst bestätigt den Klimawandel eindrücklich: „Wir können jetzt den Klimawandel live erleben. Der April 2019 ist hierzulande der 13. zu warme Monat in Folge. Das hat es in Deutschland seit 1881 noch nie gegeben.“

 

Hier die Skiinfo-Infografik zum Winter 2018/2019 (alle Schneefallangaben in cm):

 

 

Erklärung zu den angezeigten Schneedaten

Unsere Schneedaten basieren auf den Angaben der Bergbahnen und Tourismusregionen. Schneefälle sowie Schneehöhen werden von unseren Partnern sowie unserem Snowreporter-Team im Winter täglich aktualisiert. Auch wenn wir die Plausibilität der Daten regelmäßig überprüfen, die Daten mit denen verschiedener Wetteranbieter abgleichen und mit einem Skiinfo-Team von erfahrenen Schneeberichterstattern zusammenarbeiten, können wir für die absolute Richtig- und Exaktheit der Schneedaten leider keine Garantie übernehmen. Wir von Skiinfo sind aber überzeugt: Im deutschsprachigen Raum werden ihr keine verlässlichere Quelle finden, die euch Schneedaten aus mehr als 2000 Skigebieten weltweit präsentieren kann.